TSG Spieler mit einem 1. Platz im Einzel und einem 3. Platz im Doppel in der "BaWü-Erfolgsspur"

Gruppenbild

Am 08./09.12. fanden in Notzingen die diesjährigen BaWü-Einzelmeisterschaften der Jugend U15 und U18 statt. Für diese Veranstaltungen konnten sich in diesem Jahr 5 Spieler der TSG Heilbronn qualifizieren. Manuel Drauz, Florian Beez und Stefan Meisner bei den Jungen U18. Tom Mayer und Kim-Constantin Weinberger bei den Jungen U15.
Der Einzelwettbewerb startete jeweils in 8 Vierergruppen, in denen sich die beiden Gruppenersten fürs Achtelfinale qualifizierten. Das Doppel wurde im KO-System ausgetragen.

In der U18 Konkurrenz bekam es Manuel Drauz in Gruppe A neben dem Top-Gesetzten Dennis Klein (Bietigheim-Bissingen) noch mit Bernd Müller (Stuttgart) und Stephan Dieterle (Villingen) zu tun. Nach der erwarteten Auftaktniederlage gegen Klein kam es gleich im 2. Spiel zum Duell gegen Dauerrivale Müller. Nachdem ihn Manuel in den letzten Spielen immer relativ klar beherrschte, drehte der Stuttgarter diesmal den Spieß um und entscheid diese Partie nach 0:1 und 3:8 Rückstand noch für sich.
Nach dieser vorentscheidenden Niederlage war bei Manuel dann die Luft etwas raus, und er musste sich auch im 3. Gruppenspiel mit 1:3 geschlagen geben.
In Gruppe B bekam es Stefan Meisner mit dem späteren Zweitplatzierten Pierre Kolbinger (Freiburg), Stefan Schröter (Donzdorf) und dem Badener Kenan Hrnic (Rüppur) zu tun. Zur Wahrung der Achtelfinal-Chancen stand Stefan bereits im ersten Spiel unter Siegzwang. Und tatsächlich gelang es ihm auch in einem Spiel mit vielen sehenswerten Ballwechseln seinen Kontrahenten Schröter mit 3:2 zu bezwingen.
Im 2. Spiel gegen Kolbinger war erwartungsgemäß nicht viel auszurichten. Dennoch schmerzte die 3:0 Niederlage nicht so sehr, konnte er doch durch einen Sieg im letzten Gruppenspiel den Einzug ins Achtelfinale perfekt machen. Diese Aufgabe löste Stefan dann auch mit Bravour und ließ seinem Gegner Hrnic beim klaren 3:0 nicht den Hauch einer Chance.
Das Los bescherte ihm dann im Achtelfinale den Grünwettersbacher Oberligaspieler Florian Bluhm, der ein überragendes Turnier spielte und mit seinem versierten Abwehrspiel allen anderen das Nachsehen gab und schließlich auch das Turnier gewann. Stefan wehrte sich tapfer, entschied im ersten Satz auch ein ums andere Mal einige tolle Ballwechsel für sich, musste aber am Ende beim 0:4 doch die Überlegenheit Bluhms anerkennen.
In der Gruppe C bekam es Florian Beez mit Lukas Luchner (Freiburg), David Gottheit (Plüderhausen) und David Schwärzler (Holzheim) zu tun. Gleich im ersten Spiel, beim 0:3 gegen den Mitfavoriten Luchner wurde klar, dass dies schwere Spiele werden würden. Im 2. Spiel gegen Gottheit waren alle Sätze hart umkämpft. Dennoch musste Florian sich schließlich äußerst knapp mit 1:3 geschlagen geben. Auch hier war im letzten, für beide Spieler bedeutungslosen Gruppenspiel dann etwas die Luft raus, und Florian musste sich mit 0:3 dem Landesliga Spieler Schwärzler geschlagen geben.
In der Doppelkonkurrenz haderte man ein wenig mit dem Lospech. Manuel und Florian trafen gleich im ersten Spiel auf das Top-Gesetzte Doppel aus Freiburg Kolbinger/Luchner, die dieses Spiel klar mit 3:0 und am Ende auch den gesamten Wettbewerb für sich entscheiden konnten.
Auch Stefan traf mit seinem Untereisesheimer Doppelpartner Stefan Hadlaczky auf ein Duo aus Südbaden. Die späteren Zweitplatzierten Degen/Plog (Hohberg/Freiburg) mussten schon ihr ganzes Können aufbieten, um sich im 5. Satz mit 11:8 durchzusetzen.

Bei den Jungen U15 erwischte Kim Weinberger eine sehr schwere Gruppe. Mit dem erst 10-jährigen, jedoch hochtalentierten Kay Stumper (Singen) sowie Mark-Hong Bayer (Schopfheim) bekam er es mit zwei nominell deutlich höher eingestuften Spielern zu tun. Sein erstes Spiel bestritt er gegen Christoph Stössinger (Birkmannsweiler). Um die geringe Chance auf ein Weiterkommen zu wahren, sollte er dieses Spiel auf alle Fälle gewinnen. Kim musste sich jedoch, nach teilweise sehr knappen Sätzen, mit 3:1 geschlagen geben.
Im 2. Spiel gegen Stumper gewann er gleich den ersten Satz, musste sich dem Youngster aber schließlich doch mit 3:1 beugen. Das letzte Gruppenspiel gegen Bayer war dann doch eine relativ klare Angelegenheit für den Südbadener, der sich durch diesen Sieg den 2. Gruppenplatz sicherte.
Mit seinem Oberesslinger Doppelpartner Etienne Schultz profitierte er in der ersten Runde von einer kurzfristigen Absage eines Spielers und so zog man kampflos ins Viertelfinale ein. Hier wartete mit Pickan/Bacher ein Doppel, das im Achtelfinale etwas überraschend das an drei gesetze Doppel Schmid/Mühlhaus bezwingen konnte. In einem spannenden und hochdramatischen Spiel, mit teilweise äußerst knappen Sätzen, setze sich Kim mit seinem Partner schließlich mit 3:2 durch und erreichte so das Halbfinale. Gegen die späteren Sieger Golla/Müller gewannen sie noch den ersten Satz, mussten aber dann beim 1:3 doch die Überlegenheit des Badener Duos anerkennen.
Mit dem erreichten 3. Platz kann man jedoch sehr zufrieden sein, und die Abteilung gratuliert Kim zu diesem schönen Erfolg.
In Gruppe A hatte Tom Mayer als Top-Gesetzter erwartungsgemäß keine Probleme sich als Gruppenerster fürs Achtelfinale zu qualifizieren. Dort bescherte ihm das Los mit Andi Schmid einen alten Bekannten, mit dem er sich häufig schon spannende Duelle lieferte. Auch diesmal gab es einige hart umkämpfte Sätze, aber letztendlich setzte sich Tom dann doch mit 4:1 durch.
Im Viertelfinale erwartete er Tom Duffke (Staig), der zuvor im Achtelfinale etwas überraschend den starken Südbadener Niklas Grimm bezwingen konnte. Beim klaren 4:0 von Tom hatte er jedoch keine Chance. Ebenso wenig wie sein Halbfinalgegner Fabian Mühlhaus (Hohberg), der ebenfalls mit 4:0 bezwungen wurde.
Im Finale wartete mit Timo Müller ebenfalls ein altbekannter Gegner. Timo konnte hier allerdings nicht mehr an seine Leistung vom Halbfinale anknüpfen, in dem er den an zwei gesetzten Marco Golla mit 4:3 bezwungen hatte. Tom entschied auch das Finale deutlich mit 4:0 für sich und sicherte sich so den BaWü Meistertitel bei den Jungen U15.
Nach der verletzungsbedingten Absage seines Doppelpartners Alexander Gerhold war in der Doppelkonkurrenz mit seinem Bietigheimer Ersatzpartner Lukas Burk bereits in Runde 2 Endstation.

Besonderen Dank gilt es auch den Betreuern Frank Beez, Thomas Hunyar und Uwe Drauz auszusprechen, die teilweise an beiden Tagen Vorort unsere Spieler betreuten!

Tags: