David Blessing Baden-Württembergischer Meister im Doppel

David Blessing und Moritz Kouril

Zusammen mit seinem Partner Moritz Kouril von der SpVgg Gröningen-Satteldorf, wurde David Blessing am vergangenen Sonntag in Weingarten Baden-Württembergischer Meister im Doppel der U13.

Die Meisterschaften sollten ursprünglich am 20.01.2013 stattfinden. Wegen Blitzeis wurden sie damals abgesagt. Nachdem die Heilbronner Fahrer die Hinfahrt mit Glück absolviert hatten, durften sie auf dem Straßenbelag vom Typ „AntiTop“ gleich wieder zurückfahren. Alle kamen wieder heil zurück.

Daniel Meisner, Dominic Siebel und David Blessing waren vom Verband nominiert worden. Daniel und Dominic hatten die letzten anderthalb Jahre zusammen in der Mannschaft Doppel gespielt, so dass man sich dafür entschied, die eingespielte Doppel-Variante für die TSG zu formieren. David vereinbarte daraufhin mit Moritz Kouril aus dem Nachbarbezirk Hohenlohe das Doppel. Als dann der Ersatztermin auf die Mannschaftsmeisterschaften der U15 gelegt wurde, verzichtete Daniel auf die BaWü, um die erste Mannschaft der TSG (erfolgreich!) zu unterstützen und Dominic bekam einen Partner zugelost.

Die Meisterschaften begannen mit der Gruppenphase im Einzelwettbewerb. Dominic und David kamen dabei mit jeweils einer Niederlage auf den zweiten Platz und spielten im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Gegen Tom Eise aus Weil, dem Turnierfavoriten und späteren Sieger,  war Dominic genauso chancenlos wie David gegen Sven Hennig aus Denzlingen, dem späteren Zweiten in Einzel und Doppel. Gegen den leicht favorisierten Len Raake aus Beuren spielte Dominic hervorragend und hielt sich damit die Chancen fürs Weiterkommen offen – nur die beiden Erstplatzierten aus den Gruppen qualifizierten sich fürs Achtelfinale. David hatte schon in der ersten Runde gegen Nick Bohnet aus Neckarbischofsheim Schwierigkeiten, ins Spiel zu finden, bog aber einen 0:2-Rückstand noch herum. Herausfordernd war das Coachen, da mit Stefan Blessing nur ein Betreuer zur Verfügung stand. Barbara Blessing half aber souverän bei den Spielen aus, die weniger knapp schienen und konnte am Ende sogar die bessere Bilanz für sich verbuchen. Vor den beiden entscheidenden Gruppenspielen, die von der Turnierleitung dann zufällig auf zwei benachbarte Tische gelegt wurden, so dass Dominic und David parallel betreut werden konnten, hatten beide also je einen Sieg und eine Niederlage auf dem Konto. David besiegte Ilja Gerdt aus der Trainingsgruppe von Rudi Stumper nur mit Mühe, Dominic gewann souverän gegen Luis Demuth aus Forchheim. Das Minimalziel Achtelfinale hatten sie damit erreicht.

Danach standen die Achtel- und Viertelfinals der Doppelkonkurrenz auf dem Programm.  Zusammen mit Ilija Gerdt konnte Dominic die späteren Zweiten Hennig/Keller nicht besiegen. Moritz und David mussten, in ihrem ersten gemeinsamen Doppel überhaupt, im Achtelfinale gegen die eingespielte Links/Rechts-Kombination Herrmann/Bohnet aus Neckarbischofsheim ran. Von Satz zu Satz konnten sie sich steigern und, gut eingestellt von Moritz‘ Trainer Steffen Neumann, am Ende mit 3:2 gewinnen.

Im Viertelfinale stand den Jungs mit Patrick Schmidt und Len Raake ein bärenstarkes Doppel gegenüber. Doch Moritz, der den ganzen Tag überragend und sehr risikofreudig spielte und David, der ihn mit sicherem Spiel gut ergänzte,  fanden die Mittel, um mit 3:2 die Oberhand zu behalten.  Nun war den Jungs eine Medaille sicher und der Jubel bei den mitgereisten Fans groß - doch sie wollten noch mehr…

Im Anschluss daran ging es mit den Achtelfinals im Einzel weiter. Dominic gewann dabei sicher gegen Uros Bojic aus Bietigheim-Bissingen, David schied nach einer 2:0-Führung etwas enttäuschend gegen den Noppenspieler Konrad Ell aus dem badischen Hemsbach aus. Im Viertelfinale traf Dominic dann auf Dominik Reis aus Waldkirch und kam mit dem druckvollen Angriffsspiel seines Gegners nicht zurecht. Er belegte am Ende den 5. Platz hinter Tom Eise, Sven Hennig und den gemeinsamen Dritten Dominic Reis und Moritz Kouril, der im Halbfinale brillant gegen den ein Jahr älteren DTTB-Kader-Spieler Tom Eise spielte und nur knapp mit 2:3 verlor. Ein schöner Erfolg für Dominic, wenn auch der dritte Platz greifbar nahe war.

Für das Halbfinale im Doppel musste David zunächst wieder etwas aufgebaut werden. Die Enttäuschung nach dem Ausscheiden im Einzel war groß. Gegen die Titelverteidiger Spitz/Engler aus Südbaden legten sie dann aber los wie die Feuerwehr und gewannen mit 3:0. Das Finale war erreicht. Dort wartete die Paarung Hennig/Keller, ebenfalls aus dem südbadischen Verband. Auch hier ging es äußerst knapp zur Sache. Die 2:1-Führung konnten die Gegner ausgleichen, doch den 3. Matchball im 5. Satz verwandelte Moritz, wie es an diesem Tag so seine Art war: mit einem brachialen Schuss gegen einen Vorhandtopspin von Keller.

Nach der Vizemeisterschaft bei den Württembergischen im Januar zusammen mit Dominic konnte David nun auf Landesebene sogar eine Goldmedaille holen.

Tags: 
Erstellt von Stefan Blessing